Herzlich Willkommen bei Tomasoso Vision! Du darfst hier natürlich sehr gerne erst einmal schnuppern, nur so, als Gast. Wir würden uns aber wirklich sehr freuen, wenn du dich als User und Freund registrieren würdest. Und besonders schön wäre, wenn du unsere Mühe mit dem hier so oft propagierten 1 Euro (für die komplette 1. Staffel!) belohnen würdest... Jetzt Registrieren Was dahintersteckt ?   Arbeit.   Job 1 (Script): Ich habe Ende Juni 2012 die Idee aufs Papier gebracht, die ersten drei Drehbücher(Folgen) in einer Woche grob runtergeschrieben. Job 2 (Setdesign): Dann noch das Setup entwickelt, verwendbare Materialien ermittelt samt Kosten dafür. Job 3 (Kostüme): Die Figuren sollten auch ein spezielles Outfit bekommen, was nochmals Material und Kosten bedeutete. Job 4 (Kaufm.Dispo) : Das alles war auf ca. 250-300 Euro veranschlagt. Job 5 (Konzeptionist) : Low/No-Budget sollte Teil des Konzepts sein, und zwar sichtbar! Ebenso wie Goofs, Anschlußfehler, Kameragucken und Textablesen. Trash-Brutal. Und zwar gewollt! Meinethalben hätte es im Oktober schon losgehen können. Job 6 (Recht) : Den Titelschutz hab ich Anfang August fix gemacht, dann auch gleich gecastet. Job 7 (Caster) : Naja, Castings. Wenn kein Geld drinsteckt braucht man nicht auf große Namen zu hoffen. Also wurde auch das Teil des Konzepts - Newcomer, Unbekannte. Aber da liegt es in der Natur der Sache, daß man viele Leute sieht, die sich nur mal ausprobieren wollen oder nur Langeweile haben ..... Entsprechend hoch ist die Ausfallquote - und entsprechend lang wird die Blacklist ... Die ersten Drehs begannen also Anfang November. Mit Camilla/Rasira war die erste feste Besetzung gefunden, die anderen drei Positionen wurden besetzt und wieder umbesetzt. Wegen Nichterscheinens, Zuspätkommens, Herumalberns... und so weiter. ...wir (Oli, Katja, Camilla, ohne den Söldner = Drehbuch am Set umschreiben) konnten Ende Dezember endlich WIRKLICH anfangen zu drehen ..) Job 8 (Sposorensuche) : Crowdfunding zur Verbesserung der Finanzen war ebenfalls Konzeptbestandteil. Job 9 (kfm.Fin.Beschaffung) : Also Startnext eingespannt, Pitching gemacht ( icke vor der Kamera .. na toll) , gehofft. Einen wirklich coolen Typ und tollen Sponsor hab ich dann auch gefunden, der ein paar Euro und seine Ausrüstung zur Verfügung gestellt hat. Job 10 (Ton) : Was sich bei der Produktion leider als Hemmschuh erwies (natürlich nicht seine Schuld), da mit zwei komplett unterschiedlichen Systemen aufgenommen wurde. Job 11 (Post/Screening) : Die letztlich nicht zueinanderpassten. Konto Erfahrung! Job 12 (Regieassistenz) : Alles organisieren ... und Tee kaufen. Job 13 (Catering) : ... und alle bekochen. Naja, da leg ich Wert drauf. Gibt immer frisch Gekochtes, wobei mich die ganzen Vegetarier und Teetrinker vor eine neue Herausforderung gestellt haben 🙂 Job 14 (Licht) : klar, daß ein spezieller Style gefunden werden mußte (was sich erst mit Folge 2 abzeichnet - das o.g. Problem) Job 15 (Ton) : Ebenfalls s.o. ... Tolle Anlage, die aber nicht konstistent war, was erst beim Screening/Cut rauskam. Job 16 (Kamera/DOF) : Aber erstmal zum Dreh, Kamera. Eigentlich ein kompletter Job für sich , der einem am Ende des Tages auch reicht ... Job 17 (Regie) : Was aber nicht genügt, denn ein Dreh will organisiert sein, braucht ein übergeordntetes Auge - den Regisseur. Job 18 (Continuity) : Wobei man immer jemanden hat, der das Bild in seiner Konsistenz erhält. Klar, bei unserem Konzept gehören Goofs dazu, also auch Anschlußfehler, verrutschte Klamotten etc. Aber auch das muß irgendwie passen, stylish sein, oder gezielt erkennbar. Und das mußte ich in der Situation entscheiden: Paßt das oder sieht das Sch.. aus? Kann ich das im Cut ausgleichen oder sollte das so bleiben? Oder doch noch ein Take drehen? Job 18 (Produzent) : Wobei das Sache des Produzenten ist, denn der sagt ja, was er haben will. Also rutschen hier die Jobs gewaltig ineinander ... mach das mal, ohne Kopfschmerzen zu bekommen. Job 19 (Maske) : Ich liste mal ein wenig weiter auf, nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge... Maske heißt, daß ich ne Vorstellung an die Leute herantrage, auch schon mal Hand anlege und Smokey-Eyes vorlege, wie ich sie haben will. Aber das kriegen die Mädels dann immer sehr schnell selber hin 🙂 Job 20 (Setrunner) : Überspringen wir mal die ganzen Fummeleien... Der Dreh ist durch , alle sind satt, ich bin wieder alleine. Job 21 (Screening) : Stunden, mit Blatt Papier und Bleistift : Zeiten rausschreiben, verwertbare Szenen festlegen. Job 22 (Visual Artist ) : Die Bänder sichten und anpassen: Kontrast, Tonwert, Helligkeit ... Farbdichte ....... Job 23 (1st Cut) : Die Notizen durchgehen, Szenen finden, Takes rauspicken (ich kann meine eigene Stimme nicht mehr leiden .. "Und bitte!" .. "Cut!"  ...) Job 24 (2nd Cut) : Alles auf Position ziehen, verfeinern, eigene Ansagen raus ... Job 25 (VFX) : Animationen sollen rein. Morphings. Also End-und-Anfangsbilder exportieren, photoshoppen, morphen, rendern, einfügen ... dazu Hajos 3d-Clips. Job 26 (Final Cut) : Tempo muß stimmen. Mist. Der perfekte Schnitt reißt Lücken in den Ton... Job 27 (SFX) : Blödes Grundrauschen. Auto fährt vorbei. Der zu leise, die zu laut ... in der nächsten Szene wieder umgekehrt ... Den Sound aus dem weggeschmissenen Take ins "gute" einpassen, möglichst synchron zu Bewegungen und Lippen .. Job 28 (Mucke) : Ein paar Extra-Stunden im Netz verbringen, um Free-Sounds zu suchen und zu nem Riff zu schmieden. Job 29 (Webdesign) : Klasse Sache, daß ich in Micha nen Webdesigner gefunden habe, der mir diesen Job abnimmt. Ist aber Student, kann nicht immer eben so. Und wartet natürlich auf meine Ansagen, was ich so haben will. ( .. woher soll ich das wissen, bei dem ganzen Aufriss in meinem Kopp, und die Bude müßte auch mal wieder geputzt werden... ) Job 30 (Orga) : Bude putzen Job 31 (kfm.Finanzen) : Finanzamt will wissen , was ich hier eigentlich mache und wie hoch meine Einkünfte waren in 2012. Stimmt, wir haben bereits 2013. Habe aber nur Ausgaben. Die machen mir Spaß - Einkünfte, beim Film? Innerhalb eines Jahres ? Job 32 (kfm.Steuer) : Ich mache meine Steuererklärung und hoffe, daß meine Umsatzsteuer zurückgestellt wird. Für den Fall, daß das Projekt Geld einspielt. Immerhin, Idee und Konzept sind toll, da besteht doch Hoffnung. Träume von 1 Euro pro Klick, was die Kosten decken würde. Zumal ich schon Abwicklungskosten von 52 Cent pro Euro habe. Job 33 (Marketing/innen)  : Ich motiviere mich selbst . Bin ziemlich platt. Im Moment geht 80% meiner Energie dafür drauf. Job 34 ( Marketing/Werbung) : Mir fällt ein, daß ich das Projekt bewerben muß. Also Accounts anlegen bei facebook, youtube, google, vimeo, tumblr, twitter - oh, hab ich ja schon .. wie war das Paßwort ? Überhaupt kostet Facebook zuviel Zeit, kommt nicht grade soo viel zurück. Ist aber sowas wie die Verbindung zur Außenwelt... trauriger Fakt. Ich beschließe, am Wochenende mal wieder ein Bier trinken zu gehen ( wie jede Woche, seit Ende Juni... ohne draußen gewesen zu sein) Job 35 (Marketing/Direktwerbung) : Ich gehe nach der Blutspende (bin wieder mal pleite) ein Bier trinken. Lerne eine junge, sehr hübsche Schauspielerin kennen und gebe ihr meine Karte. Habe spontan einige Ideen für ihr Outfit, ihre Rolle (sexy Alien, ...was sonst 🙂 und eine neue Folge. Komme gegen 6 Uhr früh nach Hause und bin schon wieder pleite. Wünsche mir 1 Euro pro User, um mal wieder ohne Stress ein Bier trinken zu können. Job 36 (Reel Screening, intern) : Sitze mit Kater zum 28.mal vor dem Clip und frage mich, ob ich das der Welt antun darf. Und ob mich nun endgültig alle hassen werden. Sehne mich nach Liebe. Habe aber keine Zeit für sowas. Job 37 (internal Orga & Coaching) : Email kommt rein. "Wie weit bist du, wann gibts was zu sehen, wann drehen wir wieder?" Sehne mich nach mehr Liebe. Job 38 (Produktionsassistenz) : Schreibe Dispo und verweise auf Doodle, unseren Onlinekalender. Obwohl den eh keiner nutzt und ich am langen Ende wieder mal alles per eMail abklären muß. Hoffe auf baldige Antwort. Weiß aber, daß ich nochmal nachhaken muß, weil alle noch was anderes zu tun haben. Sehne mich nach Geld, um alle in Knebelverträge packen zu können. Job 38 (PR) : Packe Vor- und Nachspann drauf und lade den Clip auf Youtube. Verlinke auf ein Dutzend Seiten. Buche eine Werbeanzeige für 1 Euro/Tag bei Facebook ( .. wie mich dieser Zuckerberg nervt ... ) Job 39 (Controlling) : Beobachte das Feedback und verfolge die Zugriffszahlen. Stelle fest, daß Brasilianer und Inder wie dolle liken - obwohl die vermutlich kein Wort verstehen. Erinnere mich, daß ich englisch drehen wollte und überlege, wo ich ein paar Quadratmeter Eierkartons herbekomme, um meiner einstmals schönen Wohnung endgültig den Anstrich einer Messie-Bude zu verpassen. Um synchronisieren zu können. Wobei mein Englisch in den letzten Jahren übelst eingerostet ist. Job 40 (Personaler) : Suche nach einem Übersetzer, der sich auf Rückstellung/Beteiligung einläßt. Und überlege, wie ich die letzten 39 Jobs mit Leuten besetzen kann, damit ich wieder mal eine Nacht durchschlafen kann, weil mir die Verantwortung meinem Team gegenüber langsam Angst macht. Verbringe einen ersten warmen Vorfrühlingstag mit Parcour und caste die Putzfrau fürs Raumschiff. Toller Tag, fühle mich unbesiegbar. Job 41 (Beschaffung) : Suche in der Bucht nach Klamotten, Airbrush-Anlage und anderen Späßen für 1 Euro, um die weiteren Folgen zu ermöglichen. Stelle fest, daß viele andere wohl ähnliche Ideen haben müssen und beschließe, auf die Airbrush-Anlage zu verzichten. Pinsel- und Schwammtechnik tuns auch beim Bodypainting. Hauptsache, das Model hält still. Job 42 (Bodypainting) : Suche wieder nach Players/Models, die mutig genug sind , eine total abgefahrene Rolle zu gestalten. Frust kommt auf. Job 43 (Stills) : Möchte gerne so richtig geile Plakatfotos shooten, aber das verdammte Mistwetter ... Job 44 (Admin) : Rechner schmiert ab. Wut, Trauer, Verständnis, Angst um Daten ... dann setze ich den Mistkasten neu auf und fluche stundenlang wegen verlorener email-Adressen und anderer Daten. Job 45 (Microsoft-Hasser). Job 46 (Hardware-Org.) : Bestelle vom letzten Geld neue Grafikkarte und bringe den Kasten wieder zum Laufen. Job 47 ( Visionär) : Stelle fest, daß ich mich zu sehr vom Job vor sich her treiben lasse und hinterfrage gemäß des ZEN mein Handeln. Und weiß wieder, warum und für wen ich das alles mache. "Tue alles mit Liebe und Hingabe"   Wünsche mir, ich hätte bei " 42 " aufgehört, zu zählen...   Stelle nun die Frage an alle, die bis hierher gekommen sind : Ist 1 Euro für diesen ganzen Aufriss zu eurer Unterhaltung zuviel verlangt? Pay the Artists 😉 Schick mir ne eMail "2345 - Season #1 kaufen" , dann übermittle ich meine Kontodaten !   Jetzt Registrieren (Die reine Registrierung ist natürlich kostenlos.)