Uma Soona

 
 

uma soona © Tomasoso Berlin 2010

Titelschutz-Anzeige

Unter Hinweis auf §§ 5,15 MarkenG nehme ich Titelschutz in Anspruch für:

uma soona

Kinder der Mondgöttin

uma soona ist Titel für - den Film, - die TV-Serie - das Buch, - den Comic und - das PC-Spiel, die unter diesem Titel erscheinen werden. Dieser Titel ist somit urheberrechtlich durch Erstveröffentlichung geschützt. Berlin, 14. Dezember 2010 , 14. Juni 2011 , 14. Dezember 2011 , 14. Juni 2012 , 14. Dezember 2012 , 14. Juni 2013 , 14. Dezember 2013, 14. Juni 2014, 14. Dezember 2014, 14. Juni 2015, 14. Dezember 2015, 14. Juni 2016, 14.Dezember 2016,   Tomasoso Thomas Sefzig Frauenlobstraße 41 12437 Berlin 0177 1986255 e Mail: tomasoso@uma-soona.de 1. Set: Archäologen erforschen Bronzezeit, erleben dabei verschiedene Abenteuer 2. Set: Geschichte der Amazonen wird in Bronzezeit dargestellt Beide Handlungsstränge wechseln sich immer wieder ab

Prämisse

Die erste Amazone, und wie der Clan entstand

Log Line

Ein Archäologenteam entdeckt eine unterirdische Stadt. Auf einem Wandrelief finden sie die Geschichte der Amazonen. Ein Mädchen, Aenea, wird von einer Räuberhorde entführt, kann sich nach jahrelanger Gefangenschaft befreien und versammelt im Laufe vieler Abenteuer einen Clan um sich.

Exposé

In der Region Stawropol haben Archäologen Siedlungen entdeckt, die bis in das 4. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurückdatiert werden können. In den Tälern der Flüsse Jegorlyk und Kuma gibt es unzählige Grabhügel und teils befestigte Siedlungen. Dieser Landstrich, also zwischen dem westlichen Schwarzen und dem Kaspischen Meer und nördlich davon, wurde als möglicher Lebensraum der legendären Amazonen von Herodot und verschiedenen anderen historischen Quellen genannt. In diese Gegend wurde die Handlung des Films gelegt. Spezieller bezeichnet wird das Kuban-Gebiet. , in dem die Amazonen ( uma soona ) nach einer Reihe von Abenteuern und Gründung des Clans ihre Stadt bauen. Diese Stadt wird von dem Archäologenteam ( Professor Richard Larsen, Doktorandin Sarah, Studentinnen Janine, Phyllis und Helen ) entdeckt, wobei sie eigentlich auf der Suche nach Hügelgräbern waren. Darin gibt es einen zentralen Tempelbau, an dessen umlaufenden Gangwänden sehr umfangreiche Reliefs und Texte in einer unbekannten, dem griechischen ähnlichen Keilschrift angebracht sind. Dort finden sie den Anfang der Geschichte der Amazonen ( uma soona ), und gegen Ende des Films auch das Ende mit Hinweisen, warum die Anlage aufgegeben wurde und wohin die uma soona gezogen sind. Sie können entnehmen, daß ein griechischer Baumeister (Diomedes) die gesamte Anlage entworfen hat. Das Team befürchtet Überfälle durch Grabräuber, weshalb unter größter Geheimhaltung weiteres Equipment herangeschafft wird, was teils recht abenteuerlich ist. Nur mit Hilfe privater Kontakte in Deutschland können einige Probleme gelöst werden. Die Geschichte der ersten Amazone (Aenea) beginnt mit dem Überfall einer Skythenhorde, die den gesamten Clan auslöscht und Aenea als Arbeitssklavin verschleppt. Nach jahrelangen Torturen rächt sie sich an ihren Peinigern, als sie sie nach einer Vergewaltigung im Schlaf tötet. Allein in einer endlos weiten und leeren Landschaft irrt sie umher, bis sie einer kleinen Karawane begegnet und sich im Morgengrauen anschleicht, um Essen und Kleidung zu stehlen. Dabei ertappt kann sie sich durch Schnelligkeit und Konsequenz retten und tötet die wenigen Gegner. Obwohl dem Sieger die Beute gehört, läßt sie die mitgeführten Sklaven (Lilythe/Thrakerin, Inara/Asiatin, Adrianah/Keltin, Bardok/Thraker, Komparse) frei, die allerdings weit von zuhause sind und sich daher Aenea anschließen. Der Weg soll in die Stadt führen, den auch die Karawane als Ziel hatte, in der Hoffnung, dort einen Platz zum Leben zu finden. Dort angekommen erkennt ein Krieger das Pferd eines der erschlagenen Karawanenführer, worauf es zum Streit kommt und die künftigen uma soona fliehen müssen, wobei ein Ex-Sklave (Komparse) getötet wird. Mittellos in der Graslandschaft beschließen sie, sich anzuschleichen und einige lebenswichtige Dinge und Pferde zurückzuerobern, wobei sie aber bemerkt werden. Erneut kommt es zum Kampf, der unmittelbar vor dem Häuptlingszelt ausgefochten wird. Als sie bereits verloren sind ergreift eines der Haremsmädchen (Helena/Thrakerin) des Häuptlings (Fieser König) einen Dolch und droht, den Häuptling zu töten, worauf die Waffen niedergelegt werden. Während noch verhandelt wird taucht ein "Kobold" (Wolfskind) auf und sorgt für immensen Aufruhr, wird aber von Aenea und Bardok gefaßt, worauf sich klärt, wer sie ist und woher sie kommt. Die uma soona bedienen sich nun, übernehmen auch das Zelt des Häuptlings und ziehen weiter, wobei sich ihnen einige Städter anschließen. Die Gruppe wächst so zum Clan heran. Der Häuptling läßt wütend nach seinem Bruder ( *** ) schicken, der mit seinen Kriegern zu Hilfe kommen soll, um die uma soona zu töten. Diese rechnen damit, verfolgt zu werden und legen ein entsprechendes Tempo vor. Aufgehalten werden sie, als sie einem Clan begegnen, der eingeschüchtert von Göttin Isis (Ägyptische Ex-Sklavin) erzählt, die sie heimsucht. Mit Geschick können sie sie einfangen und ihr Geheimnis lüften, worauf sie sich ihnen anschließt, wie auch der fremde Clan. Ein Clanmitglied ist Nasira, die bei der Skythenhorde Aeneas einzige Freundin war, bis sie verschwand. In ihrer Wiedersehensfreude zeigt Aenea erstmals eine weiche, emotionale Seite, war sie doch bislang stets kühl und distanziert. Die Gruppe beschließt zu rasten und auf die Jagd zu gehen, wobei Lilythe allein reitet. Sie begegnet einem herrischen Reiter (Thrak/Herr des Drachen), der sie verschleppen will. Sie entkommt, verfolgt ihn in sicherem Abstand bis zu seiner Höhle. Als sie hineingeht wird sie von großem Waran angegriffen, kann nur knapp entwischen in Wohnhöhle des Thrak. Nach langem, erschöpfendem Kampf besiegt sie ihn und läßt seine drei Frauen (eine schwer krank, Komparsin) frei, muß dann mühevoll den Waran töten, aus dessen Haut sie sich, völlig erschöpft, neue Kleidungsstücke macht. Sie kehrt mit den Frauen stolz zum Clan zurück, wobei eine unterwegs stirbt. Kaum ziehen sie weiter, sind die Verfolger heran. Unter ständigen Scharmützeln können sie sie auf Distanz halten, ihnen mit Geschick auch Verluste zufügen. Der Weg führt ans Meer, wo sie auf ein räuberisches Küstenvolk treffen, die sie ebenfalls angreifen, was ein permanentes Kämpfen nach vorn und hinten bedeutet. Die Küstenpiraten umfahren sie ständig zu Wasser, was ihnen Vorteile verschafft, bis die uma soona deren Häuptling und seine besten Krieger töten können. Der Weg nach vorn ist frei, aber noch immer sind Feinde auf ihren Fersen. Die Geschichte geht noch sehr lange weiter, was aber in den folgenden Teilen erzählt wird 🙂

Anmerkungen:

Beide Handlungsstränge werden durch "Zeitsprünge" anhand der Schriften und Fresken verbunden. Allerdings werden Zeitsprünge logisch konstruiert, also durch Überblendungen, Morphings etc. (keine "Wurmlöcher" o.ä. ! ) Im Verlauf der Handlung werden Legenden entmystifiziert, also auf ihren möglichen, ursprünglichen Kern zurückgeführt. Ziel ist ein Abenteuer-Action-Spielfilm, der dokumentarisch-realistisch bzw. weitestgehend historisch korrekt aufgebaut ist. Stylistisch vergleichbare Filme: "Der mit dem Wolf tanzt", "Der 13. Krieger", "King Arthur".

Besonderheiten:

- Von Anfang an hat sich aus der Not heraus bei den uma soona eine demokratische Philosophie bzw. Lebensweise entwickelt (in etwa nahe dem Zen), daraus Gesetze geformt. Sie leben egalitär, also ohne Rollenverteilung. Auch hier werden Legenden richtiggestellt.